Medtech Exporte gut - Sorge um Regularien

Bei den deutschen Medizintechnikunternehmen herrscht Sorge um die Auswirkungen der Neuregulierung für Medizinprodukte (MDR)

Aus dem Statement von Dr. Meinrad Lugan (BVMed-Vorstandsvorsitzender) zur diesjährigen Herbsumfrage der Bundesverband Medizintechnologie e.V. wird neben der guten Exportquote und dem stabilen inländischem Umsatz, die Sorge um die Umsetzung der Regularien verdeutlicht.

Die Umsätze der Medtech-Unternehmen im deutschen Markt liegen bei einem bereinigtem Umsatzwachstum von 4,2 Prozent gegenüber 2,8 Prozent im Vorjahr. Diese sind mit der Umsatzentwicklung der Jahre 2015 (4,3 Prozent) und 2016 (4,0 Prozent) zu vergleichen.Die international tätigen MedTech-Unternehmen wachsen im Ausland (Umsatzwachstum von 5,9 Prozent) deutlich stärker als in Deutschland.

Die MDR (Neuregulierung für Medizinprodukte) birgt für die Medizintechnikunternehmen eine Angst über steigende Kosten, verzögerte Bewertungsverfahren der entwickelten Medizinprodukte und als Konsequanz daraus wird die Einstellung von Produkten oder ganzer Produktlinien befürchtet. Als größtes Hemmnis für die künfitge Entwicklung der Medizintechnologie-Branche würden die Anforderungen durch die MDR gelten.

Ungeachtet dessen bleibt die MedTech-Branche auch 2018 ein Jobmotor.

Die Umfrage der Medtech-Unternehmen zeigt:

  • 51 Prozent der Unternehmen geben an, zusätzliche Jobs gegenüber dem Vorjahr geschaffen zu haben. Nur 9 Prozent der Unternehmen müssen Arbeitsplätze reduzieren.
  • Die Berufsaussichten für Fachkräfte in der MedTech-Branche sind ausgezeichnet. 94 Prozent der Unternehmen, die sich an der BVMed-Herbstumfrage 2018 beteiligt haben, halten die Berufsaussichten für unverändert gut bzw. besser als im Vorjahr. Gesucht werden vor allem Medizintechniker (36 Prozent) und Ingenieure (27 Prozent), aber auch Pfleger (25 Prozent), Naturwissenschaftler (25 Prozent) und Wirtschaftswissenschaftler (23 Prozent).
  • 84 Prozent der Unternehmen geben an, offene Stellen zu haben. An der Spitze der offenen Stellen stehen Vertriebsmitarbeiter (61 Prozent), gefolgt von Marketing und Kommunikation (28 Prozent), Regulatory Affairs und Key Account Management (jeweils 24 Prozent) sowie Produktion (20 Prozent).
  • 79 Prozent der Unternehmen haben dabei Probleme, die offenen Stellen zu besetzen. Das betrifft vor allem den Vertrieb (38 Prozent), Regulatory Affairs (23 Prozent),

Sie sind ein Medizintechnik-Unternehmen auf der Suche den Spitzenkandidaten im Bereich Qualitätsmanagement, -sicherung oder Regulatory Affairs ? Dann sind Sie hier richtig.

Sie sind auf der Suche nach Ihrer Spitzenposition im Bereich Quality Assurance, Quality Management oder Regulatory Affairs? Dann sind Sie hier richtig.

Unsere Fachkompetenz in der Branche Medizintechnik wird durch die berufliche Laufbahn unserer Berater und die bereits erfolgreich besetzen Positionen bestätigt.

Vertrauen auch Sie auf unsere über fünfzehnjährige Erfahrung in der erfolgreichen Vermittlung von Fach- und Führungskräften.

Kontaktieren Sie uns gerne.


Ihr BESTMINDS-Team

 

 

Diese Seite teilen
Über uns